PRAEDIUM Baustellenreport Februar 2017

"Schon von weitem ist das stattliche Wohnhochhaus PRAEDIUM mit seiner markanten Silhouette gut erkennbar. Nur noch ein kleiner Gebäudeteil wird von einem feinmaschigen grünen Schutznetz verhüllt, so dass das PRAEDIUM derzeit an eine Praline erinnert, an der sich noch etwas Stanniolpapier befindet. Man ahnt, in wenigen Wochen ist das imposante Gebäude komplett erkennbar."

„A stairway to heaven“ Der Treppenaufgang vom 18. OG führt direkt zur großen Dachterrasse im 19. OG.

„Wäre das PRAEDIUM ein Marathonlauf, dann hätten wir jetzt 35 der insgesamt 42 km langen Wegstrecke geschafft“, so der sportliche Vergleich des Oberbauleiters Jörg Harig zum aktuellen Baustand. Und in der Tat, an der imposanten Baustelle inmitten des Europaviertels, wo derzeit das Wohnhochhaus PRAEDIUM entsteht, sind die Bauarbeiten in den letzten Wochen wieder in beachtlichem Tempo vorangeschritten."

Rohbau „just-in-time“ erstellt – Innenbau schreitet zügig voran.

„Das Hochhaus hat seine volle Höhe von 60 Metern erreicht“, erfahren wir von PRAEDIUM-Oberbauleiter Jörg Harig, der unseren Baustellen-Rundgang im August leitet. Mit der Vollendung des 19. OGs ist der Rohbau des Wohnhochhauses PRAEDIUM abgeschlossen. Das war Anlass für die Geschäftsleitung der Nassauischen Heimstätte, sich bei HOCHIEF und allen Projektbeteiligten für die reibungslose, zügige und qualitätsgerechte Realisierung zu bedanken.